Der neue SZ Weißwein 2024. Eine leidenschaftliche Cuvée - Jetzt bestellen !

SZ Erleben 0
Ekstasen der Gegenwart - Bild 1

Ekstasen der Gegenwart

Über Entgrenzung, Subkulturen und Bewusstseinsindustrie - Rezensiert in der SZ von Andrian Kreye

0,00 € Normaler Preis 28,00 €
Sofort lieferbar. Die Lieferzeit beträgt 3 bis 5 Werktage. Ab einem Bestellwert von 80,00 Euro entfallen die Versandkosten von 2,40 Euro.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Bis heute muss der griechische Gott Dionysos herhalten, wenn von ihnen die Rede ist: Ekstasen sind wild, ihnen wohnt eine Energie inne, die fühlen kann, wer gerade entrückt ist, die aber nur allzu schwer in Worte zu fassen ist. Schamanen bewegen sich in Ekstase in unsichtbaren Welten, mittelalterliche Mystikerinnen vereinigten sich in ihr mit Gott, und der Rausch war und ist ein fester Bestandteil jeder Gesellschaft. Weil sie schwer kontrollierbar sind, sind Ekstasen bis heute verpönt - völlig verschwunden sind sie jedoch nie. Und kehren mit aller Macht zurück: Überraschenderweise begegnen wir ihnen heute nicht nur beim Rave oder bei schamanistischen Ritualen, sondern auch in Yogaklassen, Achtsamkeitsseminaren und Workshops, die die Leistungsfähigkeit im Job verbessern sollen. Und nicht zuletzt zeigt sich der neue Boom der Ekstatik in Krisenphänomenen wie einer martialischen Männlichkeit, in Massenbewegungen wie dem gewaltsamen Sturm aufs Kapitol in Washington oder den Protesten gegen die Coronamaßnahmen. Woher aber kommt diese neue Lust an der Ekstase? Es ist höchste Zeit, mit historischer Tiefenschärfe, kritischer Neugier, einem analytischen Blick auf die Gegenwart und kulturellem Respekt in medizinischen Labors, bei Hexen-Ritualen, Ayahuasca-Zeremonien und in der Clubkultur diesem menschlichen Grundbedürfnis nach Selbstüberschreitung nachzuspüren - um so eine Ethik für die Ekstasen der Gegenwart zu finden.

Details

Autor/en
Paul-Philipp Hanske, Benedikt Sarreiter
Erscheinungstermin
07.02.2023
ISBN
9783751803939
Seitenzahl
351
Verlag / Label
Matthes & Seitz Berlin

Rezensiert in der Süddeutschen Zeitung von Andrian Kreye

Youtube, Hip-Hop und Marina Abramovićs Kunstperformances kommen einem nicht zwingend in den Sinn, wenn man sich mit der Suche nach Spiritualität in der Ekstase beschäftigt. Rockmusik schon eher. Die Welle der Neo-Psychedelik mit ihren Selbsterfahrungsbeschleunigern wie Magic Mushrooms, Ayahuasca-Zeremonien und Schamanen sowieso. Aber genau dieser Horizont ist die Stärke des Buches "Ekstasen der Gegenwart", das die Sehnsucht nach Erlösung im Rausch in einen erstaunlich tiefen historischen Kontext setzt. Denn es gibt eben dieses Grundbedürfnis der Menschen nach Entgrenzungen, das sie in der Gegenwart in den unzähligen Subkulturen und Praktiken suchen. In den sanften Ausformungen gehört da Yoga genauso dazu wie die Suche nach dem "Flow"-Zustand in der Arbeit. Und auch Youtube und soziale Medien bedienen diese Mechanismen, wenn sie den Geist in die Tiefen eines sogenannten "Kaninchenbaus" ziehen. Leicht liest sich das alles nicht, die Dichte, mit der die beiden Autoren ihr Wissen vermitteln, ist enorm. Das ist auch der Grund, warum "Ekstasen der Gegenwart" nicht nur ein Buch zu einer Debatte ist, die gerade erst anläuft. Hanske und Sarreiter liefern keine Argumente, sondern ein Wissensfundament, auf dem man die eigenen Argumente aufbauen kann. Denn wie das alles ausgeht, ist keineswegs abzusehen.

Autor: Andrian Kreye