Der neue SZ Weißwein 2024. Eine leidenschaftliche Cuvée - Jetzt bestellen !

SZ Erleben 0
  • Utopien für den Alltag - Bild 1
  • Utopien für den Alltag - Bild 2
  • Utopien für den Alltag - Bild 3
  • Utopien für den Alltag - Bild 4
  • Utopien für den Alltag - Bild 5
Utopien für den Alltag - Bild 1
Utopien für den Alltag - Bild 2
Utopien für den Alltag - Bild 3
Utopien für den Alltag - Bild 4
Utopien für den Alltag - Bild 5

Utopien für den Alltag

Eine kurze Geschichte radikaler Alternativen zum Patriarchat - Rezensiert in der SZ von Christiane Lutz

0,00 € Normaler Preis 28,00 €
Sofort lieferbar. Die Lieferzeit beträgt 3 bis 5 Werktage. Ab einem Bestellwert von 80,00 Euro entfallen die Versandkosten von 2,40 Euro.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

»Utopia is back!« Thomas Piketty

Ob Care-Arbeit, Erziehung oder Bildung: Viele Bereiche unseres Alltags sind ungerecht organisiert - zumeist tragen Frauen die Hauptlast. Sie sollen sich um die Kinder kümmern, den Haushalt besorgen, die kranke Verwandtschaft pflegen und ihre ökonomische Unabhängigkeit doch gefälligst für ein Leben in der Kleinfamilie aufgeben.
Im Laufe der Geschichte haben Philosophen, Aktivistinnen und Pioniere nach alternativen Lebensformen gesucht: von den rein weiblichen »Beginenhöfen« im mittelalterlichen Belgien über die matriarchalischen Ökodörfer im heutigen Kolumbien; von der Kommune des Pythagoras bis hin zu Produktions- und Wohngenossenschaften frühsozialistischer Utopisten.
Kristen Ghodsee hat zahlreiche inspirierende Beispiele zu einer radikal hoffnungsvollen Vision versammelt. Einige dieser Experimente waren ein kurzes Leuchtfeuer, andere sind der lebende Beweis dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Utopien für den Alltag ist auch ein praktischer Leitfaden für alle, die auf der Suche nach Ideen sind, wie wir gleichberechtigter und glücklicher leben können.

Details

Autor/en
Kristen R. Ghodsee, Laura Su Bischoff, Ulrike Bischoff
Erscheinungstermin
19.09.2023
ISBN
9783518431368
Seitenzahl
430
Verlag / Label
Suhrkamp

Rezensiert in der SZ von Christiane Lutz